News

12.10.2013 "March Against Monsanto" - Runde 2

12.10.2013 "March Against Monsanto" - Runde 2

Am 12. Oktober versammeln sich Aktivisten weltweit, um gemeinsam gegen Monsanto zu protestieren.

Weshalb demonstrieren wir?

-Wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass der Konsum von Monsantos genetisch veränderten Lebensmitteln zu schwerwiegenden gesundheitlichen Schäden wie Unfruchtbarkeit, Krebs und Missbildungen bei Neugeborenen führt.

-Vor kurzem wurde vom U.S. Kongress und Präsident Barack Obama ein Gesetz verabschiedet, welches es Monsanto ermöglicht, sich über gerichtlich angeordnete Verkaufsstopps ihres Saatgutes hinwegzusetzen.

-Die FDA (Food and Drug Administration), zuständig für den Schutz der...

Mehr...

Umstrittener Gen-Mais kommt nach Europa (7:04 min)

ARD / report München

Umstrittener Gen-Mais kommt nach Europa (7:04 min)

Es klingt wie ScienceFiction:

Ein Gen-Mais produziert selbst ausreichend Insektizide, um sich gegen Schädlinge zu wehren. Außerdem ist er so widerstands-fähig, dass er zusätzlich beliebige Mengen Unkrautvernichtungsmittel verträgt.

SmartStax ist der Super-Gen-Mais der amerikanischen Firma Monsanto.

Doch Wissenschaftler warnen, denn Tiere wurden in Versuchen krank. Auch Menschen haben, wie Report München zeigt, Rückstände des umstrittenen Pflanzenschutzmittels für SmartStax, schon jetzt im Körper.

Dennoch wird derzeit auf EU-Ebene der Weg für die Genehmigung...

Mehr...

Monsanto erhält „Patent auf geköpften Brokkoli“

Monsanto erhält „Patent auf geköpften Brokkoli“

Europäisches Patentamt erteilt wieder Patent auf Züchtung

München 12. 6. 2013

Heute erteilt das Europäische Patentamt erneut ein Patent (EP 1597965) auf konventionelle Züchtung. Die Tochter Seminis des US-Konzerns Monsanto erhält ein Patent auf Brokkoli aus konventioneller Zucht. Die Pflanzen, die angeblich leichter zu ernten sind, wurden durch einfache Kreuzung und Selektion gezüchtet. Das Patent erstreckt sich auf die Pflanzen, das Saatgut und den "geköpften Brokkoli" sowie auf eine "Vielzahl von Brokkolipflanzen, die auf einem Feld wachsen". Das Europäische Parlament und der Bundestag hatten deutliche Kritik an diesen...

Mehr...

Zwei Millionen Menschen weltweit bei Protesten gegen Monsanto

Zwei Millionen Menschen weltweit bei Protesten gegen Monsanto

Mehr als zwei Millionen Menschen haben an diesem Wochenende weltweit gegen Monsanto demonstriert. In Deutschland und Österreich versammelten sich in den meisten Städten einige hundert Leute.

Mehr...

Monsanto: Mit Gift und Genen

Wie der Biotech-Konzern Monsanto unsere Welt verändert von Marie-Monique Robin

Monsanto: Mit Gift und Genen

Monsanto - ein Skandalkonzern manipuliert unsere Nahrung

Am 14. April 2009 gab die Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner die Entscheidung bekannt, dass die gentechnisch veränderte Maissorte MON 810 des Saatgutmultis Monsanto in Deutschland nicht mehr angebaut werden darf. Das ist ein überraschender Rückschlag für den weltgrößten Hersteller von Saatgut. Monsanto ist berüchtigt für seine rücksichtslose Geschäftspolitik, die Einschüchterung von Kritikern und den Eingriff in demokratische Prozesse über aggressive Lobbyarbeit - auch in Deutschland.

In ihrem Buch "Mit Gift und Genen. Wie der Biotech-Konzern Monsanto unsere...

Mehr...

March Against Monsanto: Weltweite Demonstrationen gegen Monsanto am 25.05.2013

March Against Monsanto: Weltweite Demonstrationen gegen Monsanto am 25.05.2013

Am 25. Mai werden sich Aktivisten auf der ganzen Welt vereinen, um gegen Monsanto zu marschieren.

Warum marschieren wir?

Wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass Monsantos gentechnisch veränderte Lebensmittel zu schweren gesundheitlichen Schäden wie die Entwicklung von Krebstumoren, Unfruchtbarkeit und Missbildungen führen können.

Monsanto: Mit Gift und Genen

Wann und wo? Am Ende des Video:

Mehr...

Präsident schockt Umweltschützer - Obama unterzeichnet Monsanto-Schutzgesetz

Präsident schockt Umweltschützer - Obama unterzeichnet Monsanto-Schutzgesetz

Washington – Der US-amerikanische Präsident Barack Obama hat das Monsanto-Schutzgesetz (Monsanto Protection Act) unterzeichnet.

Es sieht vor, dass Monsanto auch gegen den Willen der obersten Gerichtshöfe der einzelnen amerikanischen Bundesstaaten genmanipuliertes Saatgut anpflanzen darf.

Damit ist den widerspenstigen Staaten die Möglichkeit genommen worden, Firmen wie Monsanto gerichtlich zu stoppen und zu verhindern, dass sie zu einem Experimentierfeld für genmanipulierte Experimente werden.


Mehr...

Krebs durch Genmais - Monsanto unter Druck

Krebs durch Genmais - Monsanto unter Druck

Tumore, kaputte Nieren und Lebern bei Laborratten – die Ergebnisse einer neuen Langzeitstudie zu gentechnisch verändertem Mais klingen alarmierend. Binnen Stunden nach Veröffentlichung der Untersuchung aus Frankreich warfen Wissenschaftler den Verfassern fehlerhafte Methoden vor. Hauptautor Gilles-Eric Séralini von der Universität Caen weist die Kritik im taz-Gespräch zurück.

Die Untersuchung könnte für die Industrie gefährlich werden, weil die Autoren so lange und detailliert wie kaum eine andere Forschergruppe eine Gentechpflanze an Versuchstieren getestet haben. Sie verfütterten den Mais NK603 des US-Herstellers Monsanto an...

Mehr...

Stop the Monsanto Protection Act!

Stop the Monsanto Protection Act!

Diese Woche hat das Repräsentantenhaus wird eine Bestimmung, Haus Landwirtschaftliche Mittel Bill, die grundlegend untergraben wird das Konzept der gerichtlichen Überprüfung zu berücksichtigen. Verborgen unter dem Deckmantel einer "Farmer Deckungsrückstellung" (§ 733), entfernt die Bereitstellung der Rechte der Bundesgerichte, den Verkauf und Anbau von gentechnisch veränderten Pflanzen während der gesetzlichen Berufungsverfahren zu stoppen.

In der Vergangenheit rechtliche Befürworter haben sich erfolgreich vor Gericht gewann das Recht vor, den Verkauf und die Pflanzung von nicht zugelassenen GVO-Kulturen zu stoppen, während die...

Mehr...

Gentechnik kapituliert vor Käfer

Don't mess with god

Gentechnik kapituliert vor Käfer

Eigentlich sollte genveränderter Monsanto-Mais nicht vom Maiswurzelbohrer befallen werden. Doch der Schädling hat Resistenzen entwickelt. Der 1-Milliarde-Dollar-Käfer ist zurück: In mindestens vier Staaten der USA fressen sich Larven des Maiswurzelbohrers wieder durch die Wurzeln von Maispflanzen aus den Laboren von Monsanto. Nur neun Jahre nach der Markteinführung der transgenen Maissorte MON 863 haben die Schädlinge eine Resistenz gegen das von der Pflanze produzierte Gift entwickelt. von Dorothea Hahn

Mehr...

Onlineaktivisten.de unterstützen

 

IGEL Banner

 

Macht Geld Sinn 2013 - Der Kongress 2013

 

Wer rettet wen?

 

contrAtom

 

Freiheit statt Angst

 

WikiLeaks

 

www.lobbycontrol.de

 

Sea Shepherd