News

Kommentar zu Blockupy Frankfurt - Die gefährliche Macht der Polizei

Die Polizei ist oft die Truppe geworden, von der bei Demonstrationen die größte Gefahr ausgeht.

Kommentar zu Blockupy Frankfurt - Die gefährliche Macht der Polizei

Auf Youtube kursiert ein verwackeltes Video der "Filmpiraten", es zeigt offenbar Polizisten bei der Blockupy-Demonstration. Ein Polizist steht direkt vor der Kamera, er trägt einen Helm und schaut teilnahmslos vorbei.

Plötzlich hebt er die Hand. Ein Knacken ist zu hören, das Bild wackelt stärker, und plötzlich ist der Ton weg. Der Polizist hat das Mikro´abgebrochen, schreiben die Macher des Videos im Subtext.

Es ist schwer, zu beweisen, dass das Video echt ist. Es ist aber einfach, sich vorzustellen, dass der Vorfall genauso passiert ist. Was sollte einen Polizisten auch daran hindern, so etwas zu tun?

Ich stelle mir die...

Mehr...

BLOCKUPY | Grundgesetzänderung: Neufassung Artikel 8 seit 1.6.2013 in Kraft!

BLOCKUPY | Grundgesetzänderung: Neufassung Artikel 8 seit 1.6.2013 in Kraft!

Die Redaktion des Nachrichtenspiegels ist stolz, als erstes deutsches Online-Medium die Änderung des Artikel 8 des Grundgesetzes präsentieren zu können:

Grundgesetz Artikel 8:

(1) Alle Deutschen haben das Recht, sich ohne Anmeldung oder Erlaubnis friedlich und ohne Waffen zu versammeln.

(2) Für Versammlungen unter freiem Himmel kann dieses Recht durch Gesetz oder auf Grund eines Gesetzes beschränkt werden.

(3) (Zusatz ab 1.6.2013): Sollten die Deutschen sich versammeln und lässt sich dies nicht durch ein Gesetz verhindern, wird die Versammlung unverzüglich durch die Polizei abgebrochen. Sämtliche Teilnehmer werden...

Mehr...

BLOCKUPY 2013 - Ein kleiner Rückblick

BLOCKUPY 2013 - Ein kleiner Rückblick

Die BLOCKUPY Tage sind vorbei...das Fazit sieht düster aus!

Wieder wurde der Versuch, eine demokratisch legitimierte Demonstration in Frankfurt durchzuführen, von der Polizei mit massiven Einsatz von Pfefferspray und Schlastöcken unterbunden.

Selbst eine vom Gericht erlassene Verfügung, die die Demoroute genehmigte, hat die Verantwortlichen nicht davon abgehalten, die Demonstration mit allen Mitteln zu verhindern.

Nachfolgend haben wir eine kleine Auswahl an Videos und Bildern beigefügt, die das Geschehen recht gut dokumentieren.

Mehr...

Blockupy Frankfurt 2013 [Mobi] (1:26 min)

Blockupy Frankfurt 2013 [Mobi] (1:26 min)

Blockupy kommt wieder: Vom 30. Mai bis 1. Juni ruft das Bündnis zu europaweiten Aktionstagen gegen die autoritäre Krisenpolitik von Bundesregierung und Troika (EU, EZB, IWF) in Frankfurt/Main auf.

Am Sitz der Europäischen Zentralbank (EZB), im Zentrum des europäischen Krisenregimes, werden wir ein kämpferisches Signal der Solidarität an alle Betroffenen der aktuellen Spar- und Kürzungspolitik senden.

Als Zeichen der Widersetzung gegen das Spardiktat werden wir am 31. Mai daher die EZB in Frankfurt massenhaft...

Mehr...

BLOCKUPY-Kundgebung mit Probeaktionstraining 11. Mai 2013 Berlin-Kreuzberg

Video Thumb

"Wir sind uns einig, dass Widerstand gegen die Krisenpolitik der EU geleistet werden muss".

Dies war das einstimmige Fazit unserer Kundgebung am 13. März mit der Berliner Blockupy Plattform, Kotti & Co, dem Refugee Strike, dem Berliner Energietisch und dem Bündnis gegen Zwangsräumungen.

Um die vielfältigen Formen des Widerstands sichtbar zu machen und über das Gemeinsame unserer Kämpfe zu diskutieren, wollen wir
mit einer zweiten Kundgebung unseren Protest noch einmal nach Kreuzberg tragen.

Wir wollen uns mit euch zusammen mit Themen wie Verarmungspolitik, Verdrängung und sozialen Kämpfen hier in Berlin und in ganz...

Mehr...

Blockupy Frankfurt 2013 - Trailer - Freedom is an action (3:10 min)

Blockupy Frankfurt 2013 - Trailer - Freedom is an action (3:10 min)

Blockupy Frankurt: 30. Mai bis 1. Juni 2013

Blockupy: Europäischer Widerstand in der demokratiefreien Zone

Mehr Infos über Blockupy: Hier...

Mehr...

Blockupy Frankfurt 2013! – Aufruf zum 
31. Mai und 1. Juni

Blockupy Frankfurt 2013! – Aufruf zum 
31. Mai und 1. Juni

Erneut rufen wir* zu europäischen Tagen des Protestes in Frankfurt am Main gegen das Krisenregime der Europäischen Union auf. Am 31. Mai und 1. Juni 2013 wollen wir den Widerstand gegen die Verarmungspolitik von Regierung und Troika – der EZB, der EU-Kommission und des IWF – in eines der Zentren des europäischen Krisenregimes tragen: an den Sitz der Europäischen Zentralbank (EZB) und vieler deutscher Banken und Konzerne – den Profiteuren dieser Politik.

Die Verarmungs- und Privatisierungsprogramme, die schon vor Jahrzehnten den Ländern des Globalen Südens aufgezwungen wurden, sind jetzt in Europa angekommen. Die deutsche...

Mehr...

Blockupy 2013 steht: Erneute Aktionstage in Frankfurt

Aktionen zivilen Ungehorsams am 31. Mai und Demonstration am 1. Juni

Blockupy 2013 steht: Erneute Aktionstage in Frankfurt

Frankfurt am Main, 17.12.2012 - Pressemitteilung - Blockupy Frankfurt

Blockupy Frankfurt kommt wieder: Am 31. Mai und 1. Juni 2013 wird das Bündnis den europäischen Protest gegen die autoritär durchgesetzte Verarmungspolitik in der EU erneut auf die Straßen der Bankenstadt tragen – mit Aktionen zivilen Ungehorsams am Freitag und einer großen Demonstration am Samstag sowie anderen vielfältigen Protesten unter einem Dach. Das haben 120 Aktivistinnen und Aktivisten am Sonntag bei einem Planungstreffen im Frankfurter DBG-Haus beschlossen.

"2012 war erst der Anfang. Unser Widerstand gegen die vor allem von der deutschen Regierung...

Mehr...

Verschärfte Tonlage

OCCUPY FRANKFURT

Verschärfte Tonlage

Die Aktivisten von Occupy Frankfurt sprechen sich auf einer Versammlung gegen eine freiwillige Räumung des Camps aus. "Mit Händen und Füßen", aber "im Rahmen der rechtlichen Maßstäbe" wollen die Aktivisten darauf pochen. Womöglich wird auch zu einer Demo aufgerufen.

Mehr...

Datenauskunft & -löschung nach den BLOCKUPY-Aktionstagen

Datenauskunft & -löschung nach den BLOCKUPY-Aktionstagen

Demonstranten, die während Blockupy in Gewahrsam genommen wurden (Link zum Formular gibt´s in der Quelle dieses Posts):

"Jedes der rechtswidrigen Aufenthaltsverbote, jeder Platzverweis und jede Ingewahrsamnahme hat zur Folge, dass über die jeweiligen Betroffenen Datensätze angelegt werden, die in polizeilichen Dateien gespeichert bleiben.

Die Polizei hat sich durch die massenhafte Verhängung rechtswidriger Bescheide in die Lage versetzt, Daten über Personen zu sammeln, die ungewollte Protestformen wählen.

Die auf diese Weise gewonnenen Daten können später jederzeit dazu genutzt werden, zukünftige...

Mehr...

Onlineaktivisten.de unterstützen

 

IGEL Banner

 

Macht Geld Sinn 2013 - Der Kongress 2013

 

Wer rettet wen?

 

contrAtom

 

Freiheit statt Angst

 

WikiLeaks

 

www.lobbycontrol.de

 

Sea Shepherd